Deutsche geben dieses Jahr fast 3 Milliarden Euro für Geschenke aus, die sie nie verschenken werden

Laut einer neuen Studie von Tile, dem führenden Smart-Location-Unternehmen, legen Deutsche fast 3 Milliarden Euro für Geschenke auf den Tisch, die niemals den Empfängern übergeben werden. Die von Tile in Auftrag gegebene Studie untersuchte die Gewohnheiten der Deutschen beim Kaufen von Geschenken und stellte fest, dass fast die Hälfte (49%) der Befragten mindestens ein Geschenk kaufen, dieses aber niemals überreichen.

In der Studie gaben 47% der Befragten an, ein Ersatz-Geschenk zu kaufen. Entweder geht das ursprüngliche Geschenk verloren oder kaputt oder sie behalten es einfach selbst. Für diese Geschenke geben sie durchschnittlich fast 72€ pro Jahr aus. Tatsächlich sind es über ein Viertel (27%) der Befragten, die das Geschenk lieber für sich selbst behalten. 20% geben zu, die Geschenke so gut zu verstecken, dass sie sie später nicht mehr wiederfinden können.

Das beliebteste Versteck für Geschenke ist übrigens ganz hinten im Kleiderschrank (38%), gefolgt von einem Karton (26%) und unter dem Bett (17%). Eine Überraschung liefert der Fakt, dass ganze 13% der Befragten das Geschenk aßen, bevor sie es verschenken konnten. Um beim Essen und Trinken zu bleiben: 2% geben an, das Geschenk in einer Bar oder einem Restaurant liegen gelassen zu haben.

Weihnachts-Shopping kann sehr stressig sein. Das bestätigt auch die Tatsache, dass zwei Drittel (66%) der Deutschen Geschenke beim Schlendern durch die Geschäfte verlieren. 5% der Befragten gaben auch ehrlich zu, ein Geschenk verloren zu haben, weil sie zu viele Einkaufstüten trugen.

Die Studie fand zudem heraus, dass die häufigsten Geschenke, die nie ihren Empfänger erreichen, Parfums (26%), Weinflaschen (19%) und Spielzeug (17%) sind. Smartphones und Tablets machen hier zusammen (14%) aus.

Quelle: Tile

PS: Coachinggutscheine von http://www.innergaming.de kommen immer gut an!

Auf eine ruhige Vorweihnachtszeit
Euer
Rouven M. Siegler

Share

Tags: , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.